Prepaid-Minuten-Kartensystem

  • Plastikkarte-gruen_kleinvirtuelle Telefonkarte mit einem Minutenguthaben
  • kein Ausfallsrisiko bei Vorabzahlung
  • Preis und Minutenguthaben beliebig durch den Linebtreiber bestimmbar
  • wiederaufladbar
  • nur einmalige Freischaltung,
    danach Direktdurchwahl ohne weitere Eingabe einer PIN
  • geografische Nummer, international erreichbar
  • z.B. als Gutschein oder zur Absicherung der Zahlung

 

Was ist das Prepaid-Minuten-Kartensystem?

Das Prepaid-Minuten-Kartensystem besteht aus virtuellen Telefonkarten mit einem Minutenguthaben, welches der Anrufer abtelefonieren kann.
Der Linebetreiber verkauft oder verschenkt an seine Kunden diese Minutenguthaben. Er kann die „Telefonkarte“, also an sich nur die Zugangsdaten, einfach als eMail versenden oder beliebig auf Papierbögen oder Karten gestalten und per Post an den Käufer verschicken.
Mit diesen Zugangsnummern und -daten kann der Anrufer dann das Minutenkontingent abtelefonieren. Wenn die Karte abtelefoniert ist, kann sie vom Linebetreiber wieder aufgeladen werden.Die Minutenguthaben sind vom Linebetreiber in beliebiger Höhe einstellbar und die Karten zu beliebigem Preis zu verkaufen. Das Inkasso liegt hierbei komplett beim Linebetreiber.

Zweck:

Gutscheine:

  • Testgutscheine für Neukunden für kostenlose Gespräche
  • Gutscheine für Stammkunden mit kostenlosen Gesprächen
  • Gutscheine zum Verschenken (Kunde an Kunde)

Telefonkarten:

  • günstigeres Telefonieren für Stammkunden
  • günstigeres Telefonieren bei höherem Minutenaufkommen
  • individuelle Staffelung der Preise je Anrufer
  • Absicherung des Geldeinganges durch Vorauskasse
  • für Telefonate aus aller Welt, geografische Nummern international erreichbar

Besonderheiten:

Inkasso durch den Linebetreiber selbst:

Der Linebetreiber verkauft oder verschenkt die Karten selbst an seine Kunden. Die Abrechnung läuft nicht über die Akte.de-Verwaltungsseite, sondern liegt beim Linebetreiber (freie Wahl des Zahlungssystems). Damit ist jede gewünschte Zahlweise möglich.
Zum Beispiel kann der Linebetreiber die Gebühren über Lastschrift einziehen (risikoreicher) oder lediglich Überweisungen zulassen. Natürlich sind auch Barzahlung, Internetzahlungsmethoden, Kreditkarte und alles andere was der Linebetreiber selbst anbieten kann, möglich.

Minutenguthaben (kein Euroguthaben!):

Der Wert einer Karte ist immer in Minuten. Es können Karten mit allen beliebigen Minutenwerten ge- und verkauft werden, zum Beispiel ein kostenloser Gesprächsgutschein über 10 Minuten genauso wie eine Vieltelefoniererkarte über 500 Minuten zu einem Preis von beispielsweise 750 Euro.

Individuelle Preisgestaltung:

Der Linebetreiber kann die Preise nach eigenem Gutdünken auch für jeden Kunden individuell gestalten. Der Stammkunde kann zum Beispiel eine 100-Minuten-Karte zum Spezialpreis von 90 Euro erhalten, während ein anderer Anrufer für die gleiche Karte 180 Euro bezahlen muss.
Auch können so für unterschiedliche Angebote auf der Line verschiedene Preise genommen werden, z.B. könnte eine normale Lebensberatung einen geringeren Minutenpreis haben als eine hochkomplexe astrologische Auswertung.

Prepaidkarten-Servicenummern:

Der Linebetreiber kann ein oder mehrere sogenannte Prepaid-Projekte am Laufen haben. Im Normalfall genügt ein einziges Projekt mit einer geografischen Nummer (= eine 089-Nummer). Nur z.B. beim Betrieb mehrerer von einander unabhängiger Lines oder bei Gratistelefonaten, die nur wenige Mitarbeiter entgegen nehmen sollen, oder bei zeitlich begrenzten Sonderaktionen, kann es nötig sein, mehrere Projekte einzurichten.

Eine geografische Nummer zum Freischalten und zum Abtelefonieren für alle Anrufer:

Es wird pro Projekt nur eine einzige Kartennummer (Freischaltnummer) benötigt.
Der Kartenkäufer ruft einmalig bei dieser Nummer an und gibt seine PIN ein. Dadurch ist automatisch sein Telefonanschluß, mit dem er angerufen hat, für diese Karte freigeschaltet. Ab Freischaltung kann er ohne weitere PIN-Eingabe mit diesem Telefon auf den Beratungsnummern anrufen und sein Guthaben abtelefonieren. Wird die Karte wieder aufgeladen ist keine weitere Freischaltung nötig.
Sollte er irgendwann mit einem anderen Telefonanschluß telefonieren wollen, dann braucht er nur mit diesem Anschluß wieder die Kartennummer anzurufen und nochmals die PIN einzugeben, schon ist die Karte auf den anderen Anschluß umgestellt.

Beratungsnummer 089 und Servicenummer 0800:

Eine geografische Nummer ist von großem Vorteil, da sie sowohl vom deutschen Festnetz aus angerufen werden kann als auch von Handy und Festnetz im In- und Ausland. Viele Kunden können über eine Flatrate die geographische Nummer kostenlos erreichen. Deshalb wird diese standardmäßig in das Kartensystem integriert. Hierfür stehen im Moment die Nummern 089x zur Verfügung.

Neben der geografischen Nummer kann zusätzlich eine für den Anrufer kostenlose 0800-Servicenummer genutzt werden. Diese ist als Kundenservice nur für Beratung aus dem deutschen Festnetzgedacht um dem Anrufer die Verbindungsgebühren zu ersparen und bietet sich vor allem für Gratisaktionen an.
Durch die 0800-Nummer ergeben sich jedoch auch einige Nachteile für den Linebetreiber und Anrufer:
Meist wird sie für Anrufe aus dem Mobilfunk und Telefonzellen gesperrt, da dem Linebetreiber durch Gespräche von dort zusätzliche Kosten in Höhe von 20 Cent/Minute entstehen würden. Diese müssten wiederum in die Kartenpreise einkalkuliert werden und würden auch die Anrufer aus dem Festnetz treffen. Aus dem Ausland sind 0800-Nummer grundsätzlich nicht erreichbar. Außerdem müssen die auf der 0800-Nummer anfallenden Verbindungsgebühren immer vom Linebetreiber übernommen werden, auch wenn der Anrufer die geografische Nummer kostenlos mittels einer Telefonflatrate erreichen könnte.
Einrichtung der 0800-Nummer und weitere Konditionen siehe Preisliste 0800.

Vorgehen:

Der Linebetreiber verkauft oder verschenkt die Karten selbst an seine Kunden. Dabei wird zunächst die Karte verkauft und erst danach eingerichtet.
Der Kunde bezahlt den vereinbarten Preis an den Linebetreiber.
Nach Zahlungseingang kann der Linebetreiber selbst jederzeit die Karten nach benötigter Anzahl und Höhe einrichten. Erst jetzt wird die Karte dem Linebetreiber in Rechnung gestellt. Der Linebetreiber teilt dem Käufer die Einwahlnummer und die PIN mit.
Freischalten durch den Käufer:

  • Der Käufer ruft die Kartennummer an.
  • Er gibt nach Aufforderung seine PIN ein.
  • Nun ist der Anschluss, mit dem er angerufen hat, für die Beratungsnummern freigeschaltet.
  • Nach Freischaltung kann die Karte ohne erneute PIN-Eingabe von dem Anschluss aus abtelefoniert werden.
  • Nur wenn sich der Anschluss ändert, muss erneut einmalig die PIN eingegeben werden.

Wenn die Karte abtelefoniert ist, kann der Linebetreiber die Karten jederzeit wieder aufladen.

Kosten:

Kosten für Anrufer:

Den Kartenpreis legt der Linebetreiber individuell fest. Die Minuten können also einen beliebigen Preis haben, von komplett kostenlos bis hin zu mehreren Euro pro Minute, es sind keinerlei Einschränkungen technisch und rechtlich vorgeschrieben.

Der Anrufer zahlt neben dem Kartenpreis lediglich die normalen Verbindungsgebühren ins deutsche Festnetz. Wird als Kartennummer vom Linebetreiber eine 0800-Nummer ausgewählt, so entfallen für den Anrufer alle Verbindungsgebühren, da diese vom Linebetreiber übernommen werden.

Kosten für den Linebetreiber:

– Einrichtung des Systems inklusive der obligatorischen geographischen Nummer: 59,- Euro einmalig.
– Bei einer Unterschreitung der Mindestminutenzahl von 100 Minuten im Monat bei dem Prepaidsystem fällt eine Mindernutzung in Höhe von 2,- Euro pro Monat an.
– Die Kartenkosten pro eingerichteter Karte von 1,- Euro und das Kartenaufladen je eingerichteter Minute – auch beim Wiederaufladen – von 0,05 Euro werden momentan noch nicht berechnet.
Sobald dies der Fall ist, werden wir Sie informieren. Sie sollten aber auch schon jetzt diese Konditionen einkalkulieren. Beispiel: eine Karte mit 50 Minuten wird in Zukunft den Linebetreiber 3,50 Euro kosten.
Dieser Kartenpreis wird dann bei der nächsten anstehenden Abrechnung in Rechnung gestellt.
– Erst wenn die Karte abtelefoniert wird, fallen pro Minute zusätzlich folgende Kosten an, die mit der jeweiligen Monatsrechnung abgerechnet werden:
* Die Zuführungsgebühr für die geografische Nummer (inkl. 5 Cent Terminierung) beträgt 8 Cent/Minute
* Zusätzlich fallen wie immer die üblichen Gebühren je nach geschaltetem System an:
Linesystem Professional:  4 Cent/Min Nutzungsgebühr, Basissystem: keine Nutzungsgebühr
Die Konditionen für die 0800-Nummer entnehmen Sie bitte der Preisliste.

Anmeldung

Wenn Sie das System nutzen möchten, schicken Sie uns bitte eine eMail mit dem Einrichtungswunsch und welche Nummern Sie benötigen (nur geografische Nummern oder auch 0800 Servicenummer) – keine telefonische Auftragsannahme.
Sie erhalten dann einen Zusatzvertrag, den Sie uns bitte ausgefüllt per Fax oder eingescannt per Mail zurücksenden.
Das System wird nach Auftrags- und Zahlungseingang normalerweise innerhalb von 3 Werktagen eingerichtet und freigeschaltet. Sie erhalten darüber eine Informationsmail.

Preisliste Prepaid-Minuten-System
Kurzanleitung mit Screenshots und Beispielbildern